Keep informed?
Subscribe for our newsletter now!

Nachlese zur JAX und SE-LIVE – eine Woche voller Vorträge und Gespräche

Letzte Woche war viel los. Am Dienstag war ich zuerst kurz auf dem Mule Summit in Frankfurt, bin dann direkt weiter zur JAX in Mainz und war am Freitag noch auf der Software Engineering Live am Achensee. Herausgekommen sind jede Menge Gedanken, viele spannende Kontakte aber auch Vortragsfolien, ein Interview und ein kompletter Talk auf Youtube.

Mule Summit
Aber von Anfang an. Auf dem Mule Summit war ich eigentlich nur ganz kurz am Vormittag, vor allem um mich mit Ross (Gründer von Mulesoft) zu unterhalten. Aber in der Keynote habe ich doch noch etwas mitgenommen – die Konzentration von Mule auf Schnittstellen oder API’s, dazu haben sie zum Beispiel APIhub ins Leben gerufen. Ich glaube das ist der Versuch eines ESB-Herstellers den verbrannten SOA-Begriff etwas loszuwerden und sich stattdessen auf benutzbare Schnittstellen zu konzentrieren. Das finde ich auf jeden Fall eine gute Richtung. Es gab dazu auch noch eine gute Geschichte – nämlich The Google Rant – wo sich ein Google Mitarbeiter aufregt dass ausgerechnet Google nämlich keine API-Orientierung hat – Amazon im Gegensatz dazu aber schon. Interessant zu lesen. Aber von der Gedankenwelt passt das alles ziemlich gut zu camunda und auch camunda BPM – puh 🙂

JAX

Unser Stand auf der JAX

Unser Stand auf der JAX

Auf der JAX hatten wir auch dieses Jahr wieder einen Stand. Und es hat viel Spaß gemacht – auch wenn ich eigentlich ununterbrochen geredet habe. Aber das Interesse an camunda BPM war einfach überwältigend – und das Feedback insgesamt sehr positiv. Auch wenn es natürlich Fragen und Gespräche rund um den Activiti-Fork gab. Dienstag und Mittwoch habe ich dann den Stand erst gegen 22.00 dicht gemacht – das will schon was heißen – denn es regierte ja parallel König Fußball.

Folien meines JAX Vortrages

Folien meines JAX Vortrages

In meinem (technischen) Talk zu camunda BPM und warum BPMN in den Werkzeugkasten jedes Java Entwicklers gehört waren dann auch weit über 100 Teilnehmer (leider habe ich keine exakte Zahl) – von denen 90% BPMN schon kennen und gut die Hälfte Activiti. Wow – cool – wir kommen mit dem Thema “BPM+Java” eindeutig voran – das hat mich wirklich sehr gefreut. Die Folien findet ihr wie immer auf Slideshare – allerdings war wie so oft viele live und ist damit nicht auf den Folien. Nächstes Mal vorbeikommen! Jakob hat in seinem BPMN Vortrag übrigens auch ganze Massen mit zu uns an den Stand gezogen. Und auch sonst war der BPM Day gut besucht. Alles in allem also eine gelungene Sache.

Leider habe ich selbst sonst wenig Vorträge besuchen können. Mein Highlight war dann die Keynote von Mirko Novakovic (Codecentric) – er hat anhand von heute schon erfolgreichen und sehr bekannten Unternehmungen plastisch vor Augen geführt, wie Cloud – aber auch überhaupt die technischen Möglichkeiten heute – zu ganz neuen Firmen im Sinne des Lean Startup führen. Sehr gut – vielen Dank!

Last but not least gab es noch das von Jakob bereits gepostete Interview. Am dritten JAX-Tag nachmittags aufgenommen – um die Zeit war ich eigentlich schon mehr als reif fürs Feierabendbier 😉 Naja – gut über die Bühne bekommen – also auf weiter an den Achensee (mit dem Zug eine Weltreise)…

SE-Live

SE-LIVE in toller Umgebung

SE-LIVE in toller Umgebung

Die kleine Konferenz SE-LIVE hatte eher Netzwerk-Charakter und wohl spannende Diskussionen am Donnerstagabend. Leider konnte ich wegen der JAX erst am Freitag dazustoßen. In unglaublichen Panorama (siehe links) startete es für mich dann mit einer lebhaften Podiumsdiskussion zu (weltweit) verteiltem Arbeiten vs. lokalen Teams vor Ort gab. Der Konsens war in etwa “wir würden lieber lokale Teams haben aber kommen heute gar nicht mehr daran vorbei global zu verteilen – die Frage ist eher wie man das effizient organisiert”. Ob das sogar gut oder wünschenswert ist, darüber waren sich die Teilnehmer nicht einig.

Folien meines SE-LIVE Vortrages

Folien meines SE-LIVE Vortrages

Naja – und nach dem Mittagessen durfte ich erzählen warum embeddable BPMN 2.0 Engines ein MUSS für die Softwareentwicklung ist. Diesmal mit mehr Architektur und Anforderungsmanagement-Fokus – also nicht ganz so technisch. Der Vortrag wurde dankenswerterweise aufgezeichnet (Der Dank gebührt Gerhard Müller von TNG Technology Consulting!) – here we go (ach so – die Folien gibt es auch wieder bei Slideshare):

Already read?

Scientific performance benchmark of open source BPMN engines

Why BPMN is not enough

Decision Model and Notation (DMN) – the new Business Rules Standard. An introduction by example.

New Whitepaper: The Zero-Code BPM Myth

Leave a reply