Keep informed?
Subscribe for our newsletter now!

Der Fuchs geht um…

camunda fox

Ich habe mal kurz nachgesehen: Seit 2002 bin ich persönlich nun schon mit der camunda selbstständig, seit 2005 auch verstärkt in der Beratung mit jBPM, seit 2008 in der jetzigen Form als camunda services GmbH. Das ist eine Menge Erfahrung mit Open Souce BPM, und Jakob brachte dann noch umfangreiche Erfahrungen im Business-IT-Alignment ein. Wir haben so inzwischen viele spannende BPM-Projekte durchgeführt, begleitet, gecoached, erlebt oder aus sicherer Distanz beobachtet 😉

Zeit, dass wir die gesammelte Erfahrung nun sowohl auf der methodischen als auch auf der Werkzeug-Seite weiter aufarbeiten und offener weitergeben, als „nur“ in Workshops mit unseren Kunden. Die ersten Ansätze sind ja bereits in unseren Büchern und Publikationen zu finden. Jetzt packen wir auch den Werkzeug-Aspekt an und stellen camunda fox vor, eine Open Source BPM Plattform.Mit einigen Kunden sind wir dabei in konkreten Pilotprojekten. Offiziell haben wir camunda fox auf der JAX zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt, siehe Die Jax und die Erleuchtung…). Und unsere Roadmap besagt, dass wir bis August auch ein Release „auf die Straße“ bringen 🙂

Was ist nun camunda fox? Sicherlich keine weitere BPM-Suite oder „mee-to“ Produkt. Eigentlich überhaupt kein wirkliches Produkt. Wir stellen in diesem eher Framework-artigen Ansatz Komponenten bereit, die wir in vielen Projekten immer wieder entwickelt haben. Komponenten, die das Business-IT-Alignment ermöglichen, wie wir es uns methodisch vorstellen. Dabei setzen wir selbst ja auch auf bestehende Open Source Komponenten, integrieren oder erweitern diese aber entsprechend. In einer Nacht-und-Nebel-Aktion habe ich kurz vor der JAX die bereits häufig diskutierte und in diversen Folien vorhandene Vision in eine kleine Homepage gegossen: http://fox.camunda.com.

Ein wichtiges Thema für unsere Kunden ist momentan zum Beispiel die Unsicherheit in Bezug auf die Zukunftsfähigkeit einzelner Process Engines oder Versionen (siehe Die Zukunft von jBPM). Diesem Problem begegnen wir mit der Strategie, die jeweiligen Projekte unabhängiger von der konkreten Engine zu machen, und dabei noch Best Practices und Zusatzfunktionalität bereitzustellen. Herausgekommen ist konkret camunda fox PEAL – für Process Engine Abstraction Layer (siehe Abstracting the Process Engine) –  welches wir momentan in echten Projekten auf Herz und Nieren prüfen, bevor es mit camunda fox 1.0 im August an die breite Öffentlichkeit geht. In Einzelgesprächen oder Trainings haben bereits weitere  Kunden starkes Interesse signalisiert 🙂 Übrigens werden wir natürlich auch ein Binding für die aktuell entstehende neue BPMN 2.0 Engine entwickeln – ein idealer Migrationspfad für bestehende Projekte.

Spannend ist auch die Unterstützung der im BPMN-Praxishandbuch vorgestellten Methodik, um vom fachlichen Modell im Signavio-Modeler bis zum technischen Modell in einer theoretisch beliebigen Engine (dank anpassbaren/austauschbaren Mapping) zu kommen. Dies geht in unseren Projekten übrigens Hand in Hand mit der Definition von BPMN-Konventionen. Wir werden dies bald auch mal in einem Screencast oder Blogeintrag konkreter darstellen!

Spannend, spannend! Und am Montag wird dann auch übrigens die bereits angekündigte Open Source BPMN 2.0 Engine online gestellt, Tom hat dazu bereits einen kleinen Teaser veröffentlicht. Also: Dranbleiben!

Already read?

Scientific performance benchmark of open source BPMN engines

Why BPMN is not enough

Decision Model and Notation (DMN) – the new Business Rules Standard. An introduction by example.

New Whitepaper: The Zero-Code BPM Myth

3 Responses

Leave a reply